Eine Seefahrt, die ist lustig… - Teil 2

Neben dem Essen, mit dem man zugegebenermaßen viel Zeit auf einem Schiff verbringen kann, macht den Reiz des Urlaubserlebnisses auf See natürlich auch aus, dass man abends an einem Hafen ablegt und morgens in einem anderen Land erwacht. Keine andere Art des Urlaubs schafft es so entspannt Eindrücke aus vielen Städten zu vermitteln. Aber auch an Seetagen kommt an Bord keine Langeweile auf.

Tui Mein Schiff 3

Nichts als das Meer - Entspannen am Seetag

Da wir bis Tallinn eine große Strecke durch die Ostsee zurücklegen müssen, startet unsere Reise gleich mit einem Seetag. Die perfekte Möglichkeit, die Freizeitmöglichkeiten an Bord zu erkunden! 

Der erste Weg führt uns bei strahlendem Sonnenschein morgens an Deck, um ein paar Runden auf der 280 Meter langen Joggingstrecke zu drehen (Ihr wisst schon, das viele Essen...). Wenn man aber zu spät aufsteht wie wir, muss man das Feld um 9 Uhr für die Sonnenhungrigen Mitfahrer räumen. Die Strecke ist nämlich morgens und abends je nur für zwei Stunden für Jogger geöffnet. Aber macht nix - dann wechseln wir eben aufs Laufband im Fitnessstudio! Eine Etage tiefer findet man hier alle Geräte, die man auch von Zuhause kennt sowie einen Kursraum, in dem von Yoga bis Jumping Fitness die ganze Bandbreite an sportlichen Aktivitäten angeboten wird. Mit Blick auf die Weite des Meeres lässt es sich hier fit in den Tag starten.

Nach einem ausgiebigen Frühstück zieht es uns zurück an Deck. Zwar ist es windig und dadurch auch im Mai noch recht frisch, doch die Sonne lockt uns auf die Liegen. Dick eingepackt in die Decken, die man kostenfrei bekommt, wird auch das mitgebrachte Buch nicht vernachlässigt. 

Wem das allerdings zu kalt ist, kann sich auf den zahlreichen Decks auch anderweitig vergnügen: Shoppen auf dem "Neuen Wall", zocken im Casino, verschiedenste Workshops (z. B. Schmuck basteln, Malen, Kochen, Fotografieren etc., z. T. kostenpflichtig) und (Film-) Vorträge besuchen, klassischen Konzerten lauschen, sich im Spa verwöhnen lassen oder in der Sauna schwitzen. Wir entscheiden uns für letzteres und müssen schnell feststellen, dass wir nicht die einzigen sind, die auf diese Idee gekommen sind. An einem Seetag muss man sich schon mal auf etwas Gedränge einstellen. Dennoch bekommen wir sowohl in der finnischen als auch der Bio-Sauna (beide mit traumhaftem Blick aufs Meer) jederzeit einen Platz. Die Mein Schiff 3 hat daneben auch noch eine Salzsauna sowie ein Kräuterdampfbad zu bieten. Aufpassen muss man allerdings auf seinen Bademantel, da allen das gleiche Exemplar auf den Kabinen zur Verfügung gestellt wird. Kreuzfahrt-Profis haben daher eine Wäscheklammer mit Namen dabei - das merke ich mir auch fürs nächste Mal ;-) Weit weniger Andrang herrscht im Spa- und Saunabereich übrigens an Hafentagen. Da kann man das Auslaufen auch schon mal ganz entspannt bei einem Aufguss oder dem Ruhebalkon ganz vorn am Schiff genießen. 

Über die Spa-Anwendungen kann ich leider nur aus zweiter Hand berichten, da meine im Vorfeld gebuchte Massage aufgrund der Schwangerschaft abgelehnt wurde. Ich hätte mir stattdessen eine Gesichtsanwendung gönnen können, die erlaubt gewesen wäre, aber danach war mir nach der Enttäuschung dann nicht mehr. Meiner Mama hat die Ganzkörpermassage und der Spa-Bereich allerdings sehr gut gefallen. 

Auch am Abend ist für reichlich Entertainment gesorgt. Täglich gibt es eine Show im großzügigen Theater - von Musical bis Talentshow der Bordmitarbeiter (sehr zu empfehlen!) ist hier alles dabei. Liebhaber der klassischen Musik sind im Klanghaus an der richtigen Adresse und Freunde der großen Kinoleinwand in der Arena an Deck, wo bei gutem Wetter Kinofilme oder auch Fußball gezeigt werden. 

Zahlreiche Bars laden nach dem Dinner zum Verweilen mit Cocktails und Longdrinks ein. Wer das Tanzbein schwingen will, findet in der kleinen Disco bis spät in die Nacht die richtige Anlaufstelle. Und wer dann noch Hunger hat, schaut schnell in der Tag- und Nachtbar vorbei, wo es 24 Stunden lang Pommes, Pizza, Burger und Currywurst gibt...

 

Auf eigene Faust oder geführt möglich - Landausflüge

Wer allerdings die Hafenstädte kennenlernen will, sollte die Nacht nicht unbedingt zum Tag machen, denn die Zeit an Land ist knapp bemessen. Wer nicht auf eigene Faust los will, sondern wie wir einen Landausflug gebucht hat, muss oft früh raus, insbesondere wenn man noch ausgiebig frühstücken möchte. 

Landausflüge lassen sich unkompliziert vorweg im Internet, über die Mein Schiff-App oder auch noch direkt an Bord buchen. Bei besonders beliebten Touren kann man da allerdings Pech haben, daher ist man mit der Buchung vor Reiseantritt auf der sicheren Seite. So viele Menschen von Bord zu bringen, ist eine logistische Meisterleistung, die bei Tui dank zahlreicher Mitarbeiter hervorragend funktioniert. An jeder Ecke wird man weitergeleitet bis man im richtigen Bus sitzt. Die Landausflüge selbst werden dann von einheimischen Reiseveranstaltern durchgeführt. 

Natürlich besteht auch die Möglichkeit auf eigene Faust von Bord zu gehen und die Hafenstadt zu erkunden. Dies haben wir zum Beispiel in Helsinki und Stockholm so gehandhabt. In Russland hätten wir dafür aber z. B. ein eigenes Visum benötigt, während dies für einen Gruppenausflug nicht notwendig ist. Hier sollte man sich also vorher erkundigen, unter welchen Bedingungen man allein von Bord gehen kann.

 

1. Hafen - Estlands Hauptstadt Tallinn

Blick auf die Altstadt von Tallinn
Blick auf die Altstadt von Tallinn

Tallinn ist ein bezauberndes kleines Städtchen mit einer wunderschönen Altstadt, die uns unter blauem Himmel und mit strahlendem Sonnenschein begrüßt. Wir haben uns für einen 4-stündigen Spaziergang mit klassischem Konzert entschieden und großes Glück mit unserer Reiseführerin, die ausgezeichnet Deutsch spricht und die Führung sowohl informativ als auch humorvoll durchführt. 

Zunächst machen wir eine kleine Rundfahrt durch Tallinn und machen u. a. Halt an der Sängerwiese mit seiner beeindruckenden Sängerbühne, wo alle fünf Jahre das estnische Liederfest mit tausenden Sängern stattfindet. Anschließend wandeln wir durch die Oberstadt, die einen Blick auf die gesamte Altstadt bietet und wo wir auf dem Domberg die beeindruckende Alexander-Newski-Kathedrale besichtigen. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts als russisch-orthodoxe Kathedrale errichtet. Gleich gegenüber ist das Schloss auf dem Domberg angesiedelt, welches Zarin Katharina die Große nach Vorbild St. Petersburgs errichten ließ und wo heute das estnische Parlament seinen Sitz hat. Die Domkirche, die sich ebenfalls in der Oberstadt befindet, ist an diesem Tag leider geschlossen, sodass wir sie nur von außen bewundern können.

 

Tallinns Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, besticht mit kleinen Gassen, in denen man nach Herzenslust in hübschen Geschäften stöbern kann - wenn man denn die Zeit dazu hat. Wir kommen auf unserem Rundgang auch an der ältesten Apotheke des Baltikums sowie dem Rathaus als Wahrzeichen der Stadt vorbei und erfahren viel über die Geschichte und das Leben in Tallinn. Ein Konzert mit Harfe und mittelalterlichen Klängen rundet den Ausflug ab. Darauf hätte ich allerdings gut verzichten können, denn die 20-minütige Vorstellung war zwar recht charmant, hat mich aber eher ermüdet. Diese Zeit hätte man besser für eigene Erkundungen nutzen können, für die an diesem Tag leider wenig Zeit blieb.

Mir hat die Stadt wirklich gut gefallen, aber sie war bei unserem Besuch völlig überfüllt. Zwei weitere Kreuzfahrtschiffe hatten an diesem Tag hier angelegt und tausende Urlauber haben die kleine Altstadt regelrecht geflutet. Am Abend, wenn die schwimmenden Hotels den Hafen wieder verlassen, senkt sich eine große Ruhe über Tallinn und die Wege der Altstadt sind dann laut der Reiseführerin wie ausgestorben. Dessen muss man sich bei einer Kreuzfahrt also durchaus bewusst sein: Man ist nie allein - weder auf dem Schiff noch an Land.


Mehr zu den weiteren Reisezielen erfahrt ihr im dritten und letzten Beitrag zur Kreuzfahrt. Den ersten Teil des Reiseberichtes findet ihr hier


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kerstin (Dienstag, 23 Januar 2018 19:23)

    Wunderbar geschrieben! Ich fühlte mich sofort zurück auf " Mein Schiff 3" und werde auf jeden Fall irgendwann wieder eine Kreuzfahrt mit der " Mein Schiff " machen.