Keine Angst mehr vor Doppelausgaben: "Book Catalogue"

Meine Bibliothek habe ich jetzt im Smartphone: Dank einer Bücher-App weiß ich genau, was schon im Regal steht, welche Bücher ich weiterempfehlen würde und welches Exemplar gerade in fremden Händen weilt.

Foto mit Buch und Smartphone

DariuszSankowski (pixaby.com)

Jeder, der gern liest, kennt dieses Problem wahrscheinlich auch: Irgendwann verliert man den Überblick über seine Büchersammlung. Gerade wenn man schon einige Titel eines Autors oder einer Autorin über mehrere Jahre gelesen hat, fällt es zumindest mir manchmal schwer, aus dem Kopf zu wissen, welches Werk noch fehlt. Hinzu kommt, dass ich einen Großteil meiner Bücher auch verleihe oder auch einige ausgeliehen bekomme, so dass ich im vergangenen Jahr damit begonnen habe, eine Excel-Liste meiner gelesenen Bücher zu führen. Darin habe ich festgehalten, wann ich welches Buch gelesen habe, wie es mit gefallen hat und wo ich es herhabe. Das war zunächst eine recht befriedigende Lösung, da ich die Liste dank Dropbox immer griffbereit auf dem Smartphone hatte.

 

Letztendlich wünschte ich mir aber dann doch eine praktikablere Variante, mit der ich schneller und flexibler agieren kann. Und so ging ich auf die Suche nach einer für meine Zwecke geeigneten App. Recht schnell blieb ich bei „Book Catalogue“ hängen. Die App ist auf deutsch und kostenfrei für Android verfügbar (wie es mit iOS aussieht, weiß ich leider nicht). Das Design der App hat mich sofort angesprochen und die Möglichkeit, Bücher anhand des ISBN-Codes zu scannen, hat mich überzeugt, die App auszuprobieren. Ein Manko jedoch gleich zu Beginn: Um den Barcode zu scannen, konnte ich meinen bereits installierten Scanner nicht nutzen, sondern musste eine weitere vorgeschlagene App runterladen. Aber sei‘s drum, danach konnte ich loslegen.

Schnell und problemlos konnte ich die Bücher aus diesem Jahr katalogisieren. Die meisten Infos (Autor, Titel, Verlag/Genre, Beschreibung) zieht sich die App anhand der ISBN selbst. Es besteht aber auch die Möglichkeit, diese Details zu bearbeiten. Ich habe die Einträge noch um eine Bewertung (eins bis fünf Sterne), den Lesezeitraum und eine Kommentar, wo ich das Buch herhabe (Geschenk, geliehen etc.) ergänzt. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, das Buch als „Signiert“, „Gelesen/Ungelesen“ oder auch „Verliehen an“ zu markieren. Wer eine umfangreiche Bibliothek oder Bücher über mehrere Räume verteilt aufbewahrt, kann auch das aktuelle Regal zur besseren Auffindbarkeit angeben.

Fazit:

Die App ist super leicht und intuitiv zu bedienen. Der Überblick lässt sich nach allen Kategorien, die man vergeben hat, filtern. Praktisch ist auch die Möglichkeit, die Daten in eine csv-Datei zu exportieren, so lassen sie sich leicht sichern, falls doch irgendwann mal ein App-Wechsel ansteht. Ich bin bisher rundum zufrieden mit dem Programm, das auch schnell arbeitet und sich bisher noch kein einziges Mal aufgehängt hat. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich wieder ein Buch gelesen oder neu in der Sammlung habe und es mit Book Catalogue digital aufnehmen kann.


Wie behaltet ihr den Überblick über eure Bücherstapel? Nutzt ihr auch Apps und wenn ja, welche? Ich freue mich über eure Kommentare! 

 

 

Alle bisherigen Beiträge aus der Leseecke findet ihr hier

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lexa (Donnerstag, 09 Februar 2017 12:04)

    Die App sieht wirklich gut aus, aber ich habe meine Lösung schon gefunden: LibraryThing. Ein virtuelles Bücherregal, in das man alle Bücher stellen, sortieren, bewerten etc. kann. Also wie in deiner App. Nur leider gibt es da noch keine App zu, soweit ich weiß. Aber das stört mich nicht, denn dafür generiert die Seite ganz tolle Statistiken, und ich liebe Statistiken. Wenn du bei mir aufm Blog in die Kategorie Bücher guckst oder die Suche nutzt, findest du einen Beitrag dazu, wenn es dich interessiert.
    Ich wünsche dir viel Spaß mit deiner App. Ich finde die Übersicht auch wichtig und freue mich immer, wenn ich etwas eintragen kann.
    LG Lexa