Schnell, gesund und köstlich: Das Drittel-Brot

Das „Drittel-Brot“ hat der Mann, dem ich meinen Nachnamen und diesen schönen Blog-Titel zu verdanken habe, kreiert. Dabei dosiert er vieles nur nach Gefühl, daher ist das Brot wohl für Backanfänger, die keine Erfahrung mit Hefe haben, eine kleine Herausforderung. Aber nicht verzagen: Probiert es einfach aus!

Ihr benötigt:

  • 250g Weizenmehl

  • 250g Roggenmehl

  • 250g Roggenschrot

  • 2 Würfel frische Hefe

  • 2x Natursauerteig (oder alternativ Sauerteigextrakt)

  • Salz, Zucker

  • Kürbis- und Sonnenblumkerne nach Geschmack

  • 2 EL Kürbiskernöl

  • ggf. Kümmel

Zuerst die Hefe mit einem Esslöffel Zucker in 200 ml lauwarmen Wasser auflösen. Vorsicht: Das Wasser darf nicht zu heiß sein, im Zweifel lieber kaltes Wasser nutzen! Drei gehäufte Esslöffel Mehl hinzufügen und etwa 15 Minuten gehen lassen bis der Vorteig feinporig aufgegangen ist.

Danach alle Zutaten (außer Öl) und einen gehäuften Teelöffel Salz (wer mag auch noch ein wenig Kümmel) in einer Schüssel verkneten. Das könnt ihr mit den Knethaken eines Rührgerätes oder auch mit den Händen machen. Wasser nach Bedarf (mind. 250 ml) hinzufügen bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Anschließend das Öl hinzufügen und einarbeiten.

Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort für mindestens 90 Minuten gehen lassen.

Den Ofen vorheizen. Anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu einem Brot formen, mit etwas Mehl bestäuben und zunächst bei 200 Grad Umluft backen. Nach 20 Minuten solltet ihr die Temperatur auf 170 Grad runter drehen und das Brot danach noch etwa 40 Minuten weiter backen. Es ist fertig, wenn es sich beim darauf Klopfen hohl anhört.

 

Guten Appetit!


Habt ihr noch gute Tipps oder schöne Rezepte zum Brot backen? Gerne her damit :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0