Haustür


Was ist Gerechtigkeit? - Die Vergessenen von Ellen Sandberg

Dieses Buch ist mir schon mehrfach in meinem Instagram-Feed begegnet und aufgefallen. Als ich es in der Buchhandlung meines Vertrauens unter den Empfehlungen der Woche fand, musste ich einfach zugreifen. Die Geschichte, die aus drei Perspektiven erzählt wird und Ereignisse aus dem 2. Weltkrieg mit einem aktuellen Plot kombiniert, konnte mich nicht auf Anhieb begeistern, dafür aber umso nachhaltiger.

Buchcover "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde
mehr lesen 0 Kommentare

Die Natur lässt sich nicht zähmen - Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde

Vom Bienensterben hat wohl jeder schon einmal gehört. Bisher habe ich diese Nachrichten nur mit einem Auge und Ohr verfolgt und mich nicht weiter darum gekümmert – bis ich Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ gelesen habe. Sie zeigt mitreißend auf, welche ernsten Folgen es für die Menschheit hat, wenn wir nicht endlich lernen, mehr auf die Natur und ihre Geschöpfe Rücksicht zu nehmen, statt ständig auf Gewinnmaximierung zu schielen.

Buchcover "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde
mehr lesen 0 Kommentare

Eine Seefahrt, die ist lustig… - Teil 2

Neben dem Essen, mit dem man zugegebenermaßen viel Zeit auf einem Schiff verbringen kann, macht den Reiz des Urlaubserlebnisses auf See natürlich auch aus, dass man abends an einem Hafen ablegt und morgens in einem anderen Land erwacht. Keine andere Art des Urlaubs schafft es so entspannt Eindrücke aus vielen Städten zu vermitteln. Aber auch an Seetagen kommt an Bord keine Langeweile auf.

Tui Mein Schiff 3
mehr lesen 1 Kommentare

Gesellschaft ohne Leidenschaft – Juli Zehs „Leere Herzen“

Wie lebt es sich in einem Deutschland 2025, in dem die „besorgten Bürger“ die Regierung stellen und demokratische Werte nur noch eine blasse Erinnerung vergangener Tage sind? Wie sieht eine Gesellschaft aus, die Politik hinnimmt wie das Wetter: Es findet statt, egal ob man dabei zusieht oder nicht. Sich darüber aufzuregen hat schon lange keinen Zweck mehr, wie es Britta, Protagonistin in Juli Zehs neustem Roman „Leere Herzen“ formulieren würde. Die Autorin entwirft eine Zukunftsvision, die aktuelle Geschehnisse weiter denkt und damit beängstigend möglich erscheint.

mehr lesen 0 Kommentare

Eine Seefahrt, die ist lustig… - Teil 1

Wenn ich eines richtig entspannend finde, dann aufs Meer zu schauen (auch wenn ich die Berge gleichermaßen liebe, aber das ist eine andere Geschichte). Sehnsüchtig habe ich in Hamburg schon so einige Kreuzfahrtschiffe ein- und auslaufen sehen und wäre am liebsten sofort mit an Bord gegangen. Meine Ängste, seekrank zu werden, meine bessere Hälfte, die von einer Seereise nicht halb so angetan war wie ich und zugegebenermaßen auch die zum Teil nicht gerade Schnäppchen-verdächtigen Preise der Reedereien hatten mich bisher davon abgehalten, so einen Feriendampfer zu besteigen.

Meiner Mama, die auch die Reiselust packte und einem guten Angebot hatte ich es zu verdanken, dass ich letztes Jahr dann doch in See gestochen bin – und schon eines vorab: Ich würde es immer wieder tun!!

Foto Tui Mein Schiff 3
Foto: TUI Cruises GmbH Hamburg
mehr lesen 0 Kommentare

Erheiterndes für werdende Mütter: "Unter dem Herzen" von Ildikó von Kürthy

Als Bald-Mama macht man unweigerlich die Erfahrung, dass sich Menschen, mit denen man sonst kaum ein „Guten Morgen“ im Büro wechselt, plötzlich berufen fühlen, die wachsende Körpermitte zu kommentieren, stundenlang vom eigenen Nachwuchs zu erzählen oder ungebeten Ratschläge erteilen. Ungleich lieber sind mir da doch allerdings Buch-Tipps wie der, dem diese Rezension zugrunde liegt. Die Inspiration zu dieser Lektüre stammt von meiner Yogalehrerin aus meinem Kurs für Schwangere. Da mir Ildikó von Kürthy auch vorher schon ein Begriff war, habe ich beim nächsten Stop im Buchladen direkt zugeschlagen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Die trügerische Dorfidylle – Juli Zehs Unterleuten

Zahlreiche Loblieder sind auf Juli Zehs ersten Gesellschaftsroman nach seinem Erscheinen im vergangenen Jahr bereits gesungen worden. Auf der Leipziger Buchmesse 2016 konnte man selbst eine Stunde vor Lesungsbeginn keinen Platz mehr ergattern, um der mehrfach ausgezeichneten Autorin bei der Lektüre aus ihrem neusten Werk zu lauschen. Und so kommt es wohl, dass mich das Buch mit seinen 635 Seiten erst mit einem Jahr Verspätung an meinen Lesesessel gefesselt hat.

mehr lesen 0 Kommentare